Willkommen auf der Homepage der Kunststoff-Initiative Bonn/Rhein-Sieg. 

Sommer, Sonne, Sonnenschein, Kunststoff

Im Sommer muss man nicht lange überlegen, was man alles machen kann – es ist die ideale Jahreszeit, um das Leben in vollen Zügen zu genießen!

Egal ob ein kühles und erfrischendes Bad im Pool, eine Fahrradtour durch Wald und Wiesen, ein Tennisspiel mit Freunden oder einen Ausflug mit den Kindern zum Spielplatz: Bei schönem Wetter verbringt man seine Zeit am liebsten draußen. Man ist aktiv und hat Spaß!

Kunststoff spielt bei solchen Aktivitäten eine bedeutende Rolle. Warum? Es ist ein Material, das auf vielfältige Art und Weisen eingesetzt werden kann und zahlreiche Vorteile bietet. Kaum ein anderer Werkstoff passt sich so flexibel den unterschiedlichsten Anforderungen im Sport- und Freizeitbereich an. Deswegen verdrängen Kunststoffe immer häufiger traditionelle Materialien wie zum Beispiel Holz, Leder oder Beton.

Ein Pool aus Kunststoff

Die Bodenplatten, Schallwasserbehälter und Inliner von modernen und hochwertigen Gartenpools werden heutzutage aus Kunststoff hergestellt. Kunststoff als Werkstoff bietet eine hohe mechanische Festigkeit, gute Schweißbarkeit, hohe Chlor- und UV-Beständigkeit und eine homogene und hochwertige Oberfläche. Im Vergleich zu Swimmingpools mit Fliesen-Auskleidung gibt es keine korrosionsanfälligen Fugen. Gleichzeitig lässt sich die Oberfläche sehr leicht reinigen. Kunststoff ist somit ein optimales Material.

Hightech im Sattel

Wer oft und gerne mit dem Fahrrad unterwegs ist kennt die Problemzone Nummer 1: Der Fahrradsattel. Was nützt das beste Rad, wenn bei langen Touren der Po schmerzt? Schuld daran ist oftmals das falsche Material. Ein Fahrradsattel aus Kunststoff mildert diese Probleme: Die Oberfläche ist formbeständig und folgt den natürlichen Bewegungen, ohne unangenehm zu verknautschen. Außerdem bietet die Oberfläche den Radfahrern viel Grip und ist äußerst unempfindlich und langlebig. Der Sattelbezug ist außerdem atmungsaktiv und schweißabsorbierend, was eine Fahrt angenehmer macht.

Kunststoff im Tennis

Sportartikelhersteller nutzen Kunststoffe, um Tennisschläger zu fertigen, die leicht und stabil sind. Bei einigen Modellen werden die mittleren Längssaiten sogar durch einen speziell entwickelten Kunststoffkern geführt, der in einem Verbundkunststoff eingebettet ist. Wenn der Ball auf den Schläger trifft, werden so die Stoßschwingungen um bis zu 45 Prozent verringert. Mit dieser Technologie können Tennisbegeisterte die Vorteile von Kunststoffen auf ihren Courts genießen.

Spielspaß und Kunststoff

Kinder wollen spielen, toben und Spaß haben. Der beste Ort dafür ist der Spielplatz. Oberste Priorität dabei hat: Die Geräte müssen sicher und kindgerecht sein. Kunststoffe, die speziell für Spielplätze entwickelt worden sind, erfüllen diese Anforderungen. Sie sind sicher, wartungsarm und leicht zu verarbeiten, was eine kreative Gestaltung des Spielplatzes möglich macht.

Was wäre der Sommer also ohne Kunststoff?

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Anmeldung zu "Kunststoff meets Nachhaltigkeit: Das Material für mehr Klimaschutz"

Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich.

Die 3 G Bedingungen sind bei der Anmeldung zu erfüllen!