Willkommen auf der Homepage der Kunststoff-Initiative Bonn/Rhein-Sieg. 

Verpackte Lebensmittel und Klimaschutz – geht das?

Gemüse und Obst in Plastik verpackt, Fleisch und Käse in Folie eingeschweißt.

Für einige Verbraucher der absolute Horror, gerade in Bezug zum Thema Klimaschutz.

Was für viele wie ein Albtraum klingt, ist in der heutigen Zeit weitverbreitete Realität. Laut einer Studie finden wir in 93 % der Fälle verderbliche Lebensmittel in Kunststoffen verpackt vor und das ist auch gut so!

Warum?

In dieser Debatte dreht sich viel um CO₂-Emissionen und den ökologischen Fußabdruck. Je geringer beides ist, desto besser geht es Umwelt und Klima, so der weit verbreitete Tenor in der Gesellschaft.

Dazu passen für viele Verbraucher Kunststoffverpackungen um Lebensmittel nicht. Da diese vor dem Verzehr entfernt und weggeworfen werden, landet die sinnvolle und wichtige Verpackung meist in der „Tonne“.

Kunststoffe schützen Lebensmittel vor dem Verfall.

Um dem Zusammenhang von Lebensmittelschutz und Klimaschutz auf den Grund zu gehen, hat die Arbeitsgemeinschaft Verpackung + Umwelt, kurz AGVU, eine faktenbasierte Studie aufgesetzt, die den Mehrwert von Verpackungen im Lebensmittelbereich aufzeigen soll.

Laut dieser Studie beruhen 20 % unserer CO₂-Emissionen auf der Herstellung und dem Verbrauch von Lebensmitteln. AGVU-Vorsitzender Carl Dominik Klepper fügt in der Studie an, dass bei einem verdorbenen Lebensmittel, das weggeschmissen wird, die ausgestoßenen Treibhausgasemissionen doppelt anfielen, da für Ersatz gesorgt werden müsse.

Wenn man an den eigenen Verbrauch im Haushalt denkt, wird schnell deutlich, dass Lebensmittel in der richtigen Verpackung viel länger verwendet werden können als solche, die unverpackt daneben liegen.

Carl Dominik Klepper, Vorsitzender der AGVU erklärt in der Studie: „Eine Verpackung muss die Abfallrate des Lebensmittels nur um wenige Prozentpunkte senken, um unter dem Strich eine positive Klimawirkung zu entfalten“.

Zu gut für den Salat?

Als Beispiel dafür dient die Salatgurke, ihre Folienverpackung hat einen 53x kleineren CO₂-Fußabdruck hat als die Gurke selbst. Sie trägt dazu bei, dass die Gurke fast doppelt so lange haltbar ist.

Die richtige Kunststoffverpackung leistet sowohl einen Beitrag zum Klimaschutz als auch zum Lebensmittelschutz.

Verpackte Lebensmittel und Klimaschutz? Ja, das geht.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Anmeldung zu "Kunststoff meets Nachhaltigkeit: Das Material für mehr Klimaschutz"

Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich.

Die 3 G Bedingungen sind bei der Anmeldung zu erfüllen!